Ebor Option mit gefälschter Register Nummer

Es ist ein Prozess, der als Corporate klonen und nicht jeder versteht das Problem oder sogar die Definition. Corporate Cloning ist ein Fake, wenn Unternehmen sich den Namen eines tatsächlichen oder Daten, die sich auf Sie, um die Menschen zu betrügen. Vor kurzem hat die Financial Conduct Authority (FCA) schickte eine Warnung über ein konkretes Beispiel für die Firma ebor Option.

Dieses Unternehmen ist mit binären Option Handel auf MT4 und während sie zu sein behauptet, im Vereinigten Königreich, diesen gefälschten Firma ist mit dem Namen und finanzielle Informationen zur Anmeldung eines tatsächlichen Unternehmen in Großbritannien als Treuhänder der ebor begrenzt. Das Unternehmen, das nennt sich „Ebor Option“ist nicht mit der tatsächlichen Unternehmen, so dass Sie wissen sollten, wenn Sie einen Anruf erhalten. Mehr News auf www.binary24.de.

Binäre Optionen Strategie

Wer erfolgreich mit Binären Optionen handeln möchte, benötigt entsprechendes Fachwissen und muss die gängigen Strategien kennen. Daher stellen wir nachfolgend die bekanntesten Binären Optionen Strategien vor und erläutern, welche Strategie sich am besten für welche Handelsart eignet. Die Tipps eignen sich sowohl für Anfänger beim Handel mit Binären Optionen, als auch für fortgeschrittene Trader.

Welche Handelsinstrumente gibt es?

Alle Binäre Optionen Broker bieten ihren Kunden unterschiedliche Handelsinstrumente an, um erfolgreich mit Binären Optionen handeln zu können. Das bekannteste Handelsinstrument ist der Call/Put- oder Hoch/Tief-Handel. Doch es gibt auch weitere Alternativen, die wir nachfolgend näher erläutern. Die Handelsart ist dafür verantwortlich, welche Handelsstrategie später gewählt wird.

Call- und Put Binäre Optionen

Trader, die davon ausgehen, dass die Kurse demnächst steigen werden, kaufen eine Call Option. Dahingegen erwerben Händler, die von sinkenden Kursen profitieren möchten, eine Put Option. Tritt nun die Vermutung des Händlers ein, so geht die Binäre Option im Gewinn aus. Call/Put-Optionen können kurzfristig oder längerfristig bis zu einen Monat laufen. Es gibt auch sehr kurzfristige Zeitspannen von einer Minute – die sogenannten 60-Sekunden-Trades. Hier steht sehr schnell fest, ob die Option im Gewinn oder Verlust ausgeht, daher sind solche Optionen vor allem bei erfahrenen Tradern sehr beliebt. Hinzu kommen Binäre Optionen über zwei bis fünf Minuten. Wie lange nun eine Binäre Option exakt läuft, steht bereits im Vorfeld fest.

Range Handel

Der Range Handel ist ein weiteres Handelsinstrument, welches gerne als Alternative zu den klassischen Hoch-Tief-Binäre-Optionen Verwendung findet. Der Begriff Range bezeichnet alle Kurse die sich zwischen zwei Kurslinien befinden, die den Wert sowohl nach oben wie auch nach unten begrenzen. Eine Binäre Option ist beim Range Handel dann gewinnreich, wenn der Kurs des Basiswertes innerhalb dieser Linien bleibt. Durchbricht der Kurs jedoch nur ein einziges Mal während der Laufzeit der Binären Optionen diese Linien, gilt der Trade als verloren – selbst dann, wenn der Wert anschließend wieder innerhalb der Linien zurückkehrt. Diese Handelsart eignet sich besonders gut in Zeiten, in denen die Kurse seitwärts verlaufen. Denn im Gegensatz zur Call-/Put-Optionen können so hiermit dennoch Gewinne generiert werden.

One-Touch Option

Die One-Touch Option ist ebenfalls ein Handelsinstrument, welches sich besonders gut für Seitwärtsbewegungen eignet. Hier muss im Gegensatz zum Range Handel der Basiswert innerhalb der Laufzeit der Option einen zuvor festgelegten Grenzwert überschreiten. Der Binäre Optionen Trade ist auch dann erfolgreich, wenn der Basiswert sich wieder am Optionsende in die andere Richtung entwickelt oder sich nicht dauerhaft in Richtung des Grenzbereichs entwickelt.

Zusammenfassung der wichtigsten Handelsarten für Binäre Optionen

  • Call-Optionen für den Handel auf steigende Kurse
  • Put-Optionen für den Handel auf sinkende Kurse
  • Range-Optionen für den Handel für seitwärts tendierende Märkten
  • One-Touch Optionen für volatile Märkte

Die unterschiedlichen Handelsstrategien

Der große Vorteil beim Handel mit Binären Optionen ist, dass in jeder Lage des Marktes Gewinn erzielt werden können – egal, ob nun die Kurse gerade steigen oder fallen. Abhängig von der Marktlage ist der Einsatz einer anderen Binären Optionen Strategie erforderlich. Diese steigern die Aussichten auf Erfolg maßgeblich. Wir schildern nachfolgend die drei erfolgreichsten Handelsstrategien:

Trendfolge Strategie – Für stabile Märkte

Unsere erste beschriebene Binäre Optionen Strategie ist auch gleichzeitig die Strategie, die am meisten verwendet wird und am bekanntesten ist: die Trendfolgestrategie. Sie eignet sich besonders für stabile Märkte, in denen sich die Werte nach bekannten Mustern entwickeln und nicht schwanken. Wie der Name schon sagt, folgen die Trader bei der Trendfolgestrategie einen besonderen Trend. Der Ansatz der Trendfolge Strategie geht davon aus, dass Händler vermuten, dass sich dieser bestimmte Trend auch in Zukunft weiter fortsetzten wird. Hierbei ist es möglich, sowohl auf steigende als auch auf fallende Trends zu setzen und so von ihnen zu profitieren. Die meisten Broker stellen ihren Kunden verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, um die Trendfolgestrategie nutzen zu können. Das sind neben Analysen und Charts natürlich in erster Linie die Echtzeitkurse. Aber auch Handelssignale sind bei der Trendfolgestrategie nutzbar. Anleger, die denken, dass eine Trendumkehr einsetzten wird und der vorhandene Trend sich dem Ende zuneigt, können als Alternative die Kontra-Trend Strategie verwenden. Dann wetten Händler darauf, dass sich der Trend umkehrt.

Volatilitäts-Strategie – Für schwankende Märkte

In sehr volatilen Märkten ist nahezu unmöglich, Trends zu bestimmen und diese für eine Trendfolge Strategie erfolgreich zu nutzen. Für solche Märkte eignet sich die Volatilitätsstrategie deutlich besser. Bei der Volatilitätsstrategie erwerben Händler eine Call- und eine Put-Option mit gleicher Laufzeit. So ist es vollkommen egal, in welche Richtung sich der Markt entwickelt, denn eine der Binären Optionen endet auf jeden Fall im Geld und sichert den Gewinn. Allerdings endet die andere Binäre Option sicher im Verlust. Die Volatilitäts Handelsstrategie bietet in volatilen Märkten zahlreiche Anwendungs-Möglichkeiten.

Hedging Strategie – Absicherung der Vermögenswerte

Der Begriff Hedge bedeutet auf Deutsch absichern und bezeichnet eine Absicherungsstrategie. Sie eignet sich insbesondere für Trader, die in Papiere investiert sind und den Buchgewinn absichern möchten. Hält zum Beispiel ein Händler eine Aktie, die sich derzeit im Gewinn befindet und erwartet der Trader, dass sich diese noch weiter im Gewinn entwickeln wird, möchte er sie verständlich noch weiter halten und nicht verkaufen. Um sich aber dennoch vor eventuell drohende Verluste abzusichern, erwirbt er eine Put Option. Fällt nun der Wert der Aktie dennoch, gezielt der Anleger zumindest mit der Binären Option noch einen Gewinn und kann damit die Verluste aus dem Aktienhandel ganz oder teilweise ausgleichen. Steigt hingegen der Kurs der Aktie noch weiter, erzielt er aus dem späteren Aktienverkauf seinen Gewinn und macht mit der Binären Option Verlust. Allerdings beschränken sich beim Handel mit Binären Optionen die Verluste alleine auf das Investment und sind daher entsprechend gering.

Zusammenfassung Handelsstrategien für Binäre Optionen

Es gibt also eine ganze Reihe an Strategien, damit Binäre Optionen erfolgreicher sind. Jedoch ist bei der Wahl immer zu beachten, wie die jeweilige Marktsituation ist und um welches Handelsinstrument es sich handelt. Hinzu kommt, dass nicht alle Broker auch alle Handelsinstrumente anbieten, die für diese Strategie erforderlich sind. Außerdem müssen auch die Signale für die gewählte Handelsstrategie vom Broker zur Verfügung gestellt werden. Die beliebtesten Strategien für Binäre Optionen auf einen Blick:

  • Trendfolgestrategie: Strategie für starke Trendbewegungen
  • Volatilitätsstrategie: Für Märkte großen Schwankungen des Marktes
  • Absicherungsstrategie: Zur Absicherung anderer Trades, beispielsweise im Forex-Handel, gegen Verluste

Fazit: Unterschiedliche Handelsstrategien werden für verschiedene Marktszenarien verwendet. Um diesen unterschiedlichen Phasen erfolgreich zu sein, lohnt es sich, eine bestimmte Handelsstrategie zu verwenden und einzusetzen. Außerdem helfen sie dem Trader dabei, die Märkte besser einzuschätzen. Daher sind die drei oben beschriebenen Strategien besonders für Anfänger sehr interessant. Profis setzen ebenfalls auf Strategien, da sie die Chance auf einen Gewinn maßgeblich erhöhen.

Kredite aufnehmen und ablösen – die Uhr steht günstig

Die Europäische Zentralbank hat den Zinssatz auf ein Rekordtief gesenkt so das Informationsmagazn www.kreditvergleich24.com. Das bedeutet schwere Zeiten für die Banken, aber gute Chancen für den Verbraucher, Geld zu sparen. Die Chance, überteuerte Altkredite zu deutlich besseren Konditionen ablösen zu können, ist derzeit sehr hoch.

Auf welche Details bei der Ablösung eines Kredites geachtet werden muss, wollen wir uns hier näher ansehen.

Wann ist eine Kreditablösung möglich und auch sinnvoll?

Zuerst einmal: nicht jeder Kredit kann ohne Umschweife abgelöst werden. Wenn in den Vertragsbedingungen nicht explizit eine vorzeitige Ablösung vereinbart wurde, bleibt uns wohl nichts weiter übrig, als seine Raten laut Tilgungsplan zu bezahlen.

Wenn die vorzeitige Ablösung Bestandteil der betreffenden Verträge ist, sollte geprüft werden, ob eine Zusammenlegung Sinn macht. Besonders bei Kleinkrediten unter 1000 €, wie sie etwa beim Kauf von Handys oder Fernsehern angeboten werden, wird häufig eine 0 % Finanzierung angeboten. In diesem Fall lassen wir besser die Finger von einer Ablösung, denn günstiger wird es nicht mehr.

Für die Ablösung sollten wir uns überwiegend auf Kredite mit hohem Zinssatz von acht Prozent oder mehr konzentrieren.

Wie wird die Umschuldung in Gang gebracht?

Wenn teure Kredite in unseren Unterlagen auftauchen, dann starten wir einen Versuch, diese zu ersetzen. Der Gang zur Bank oder eine kurze Suche im Internet hilft uns weiter und ein Formular später erhalten wir bereits unser individuelles Angebot. Wir sollten darauf achten, bei der Antragstellung alle Kredite detailliert anzugeben, die abgelöst werden sollen, da sich dies positiv auf die Kreditentscheidung auswirkt.

Hier gilt: Die Hausbank ist nicht immer die beste Wahl für die Vergabe von Krediten. Viele Banken mit sehr guten Konditionen bei Tagesgeldkonten bieten dafür deutlich weniger Flexibilität bei der Vergabe von Krediten. Außerdem wird uns die Bank wohl kaum einen günstigeren Kredit zur Verfügung stellen, wenn sie dadurch Gewinn einbüßt.

Eine weitere Methode ist die Anfrage über Institute, die mit vielen Banken kooperieren und somit etliche Angebote mit nur einer einzigen Kreditanfrage einholen kann. Das spart wertvolle Zeit, hat allerdings den Nachteil, dass hier viele Anfragen in unsere Schufa eingetragen werden und unseren Score senken. Der Score ist ein Wert, den die Schufa aufgrund von statistischen Verfahren ermittelt und den Banken gern zur Berechnung von Kreditkonditionen heranziehen.

Noch ein Tipp: Das Stellen einer Konditionsanfrage anstelle einer Kreditanfrage wird in der Schufa nur vermerkt, aber nicht zur Berechnung des Scores genutzt. Hierzu müssen wir lediglich der Bank mitteilen, dass wir nur eine Konditionsanfrage wünschen.

Nach welchen Punkten werden die Angebote verglichen?

Wenn mehrere Kreditangebote ins Haus flattern, dann gilt es, nach gewissen Punkten zu vergleichen. Es lockt hier der Gedanke, das Angebot mit dem niedrigsten Zinssatz zu unterschreiben. Das ist prinzipiell nicht falsch, aber auch nicht immer die optimale Lösung der Situation.

Wenn unser Ziel ist, möglichst wenig Geld zu verlieren, dann ist das Angebot mit dem niedrigsten Gesamtbetrag die erste Wahl. Der Gesamtbetrag setzt sich aus dem Nettokreditbetrag, den Sollzinsen und eventuellen sonstigen Kosten zusammen und gibt die Summe an, die bei Planmäßiger Tilgung insgesamt an die Bank zu zahlen ist. Die Differenz zwischen dem Nettokreditbetrag und dem Gesamtbetrag spiegelt die Summe wieder, die die Bank an uns verdient.

Weitere interessante Punkte für den Vergleich sind Sonderleistungen, die sich von Bank zu Bank unterscheiden.

Eine Ratenpause wird oft angeboten. Hier ist es möglich, zum Beispiel ein Mal pro Jahr einen Monat festzulegen, in dem keine Rate fällig ist. Das schafft finanziellen Spielraum. Wir sollten jedoch bedenken, dass die Zinsen für diesen Monat trotzdem anfallen.

Ein großes Plus ist die Option, die Kreditrate verändern zu können. Das ermöglicht uns das Anpassen der Rate zum Beispiel an eine Beförderung oder das Senken der Rate zum Ende der Laufzeit hin, um Geld für andere Anschaffungen frei zu machen.

Die Chance zur Sondertilgung und eventuelle damit verbundene Kosten sollten verglichen werden, sowie die Möglichkeit und die Bedingungen einer vorzeitigen Rückzahlung.

Wir wissen schließlich nie, was uns die Zukunft bringt.

Was ist eine RSV und wann wird sie benötigt?

Trotz ähnlicher Zinssätze können in den Gesamtbeträgen gravierende Unterschiede zwischen den Angeboten entstehen. Das liegt dann häufig an einer Restschuldversicherung oder Ratenschutzversicherung. Diese springt in festgelegten Fällen ein und übernimmt die Ratenzahlung, wenn wir dazu nicht mehr imstande sind. Beispiel hierfür sind Arbeitslosigkeit Arbeitsunfähigkeit oder Tod.

Ob eine RSV sinnvoll ist, muss jeder von uns selbst entscheiden. Die persönliche finanzielle Situation sowie die des Partners oder der Partnerin spielen dabei natürlich eine zentrale Rolle, ebenso wie die Sicherheit des Arbeitsplatzes und der Gesundheitszustand. Wenn in diesen Punkten keine Gefahr besteht, kann auf den Abschluss einer RSV verzichtet werden, da diese hohe Kosten verursacht. Es ist also wirklich eine Überlegung wert, ob die Rate vielleicht doch bedient werden kann, selbst wenn einer der versicherten Fälle eintritt.

In einigen Fällen macht die Bank den Abschluss einer RSV zur Bedingung für die Gewährung des Kredites, in diesem Fall haben wir natürlich keine Wahl.

Beispielrechnung: Bei einem Nettokreditbetrag von 25.000 € wird die komplette RSV in etwa 3.000 € kosten. Sie wird auf den Nettokreditbetrag addiert, mit verzinst und über die Raten getilgt. Das würde bedeuten, dass bei einer monatlichen Rate von 400 € eine kurzzeitige Arbeitslosigkeit von drei Monaten lediglich 1200 € einspart. Nur bei einem großen Versicherungsfall innerhalb der Kreditlaufzeit würden wir an dieser Stelle gutmachen. Diesen Fall wünschen wir natürlich niemandem.

Noch ein letzter Hinweis: Bearbeitungsgebühren im dreistelligen Bereich beim Abschluss eines Kreditvertrages brauchen wir nicht mehr zu fürchten, da diese seit geraumer Zeit nicht mehr zulässig sind.

Gibt es weitere Kosten, die anfallen können?

Ein letzter Punkt, der für die Umschuldung wichtig ist, sind die Kosten der vorzeitigen Rückzahlung. Diese Kosten sollen die Bank für verschiedene damit verbundene Umstände entschädigen, zum Beispiel den entgangenen Gewinn durch die ausfallenden Zinszahlungen. Hiervon können wir allerdings noch eine etwaige kostenlose Sondertilgung abziehen, sofern diese existiert.

Eine übliche Formulierung für die Vorfälligkeitsentschädigung wäre zum Beispiel: „ein Prozent des vorzeitig abgelösten Darlehens“, was bedeuten würde, bei einer abgelösten Summe von 20.000 € wären 200 € Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Das klingt nicht sehr hoch. Verzehnfachen wir allerdings den Betrag, steht die Entschädigung bei 2.000 €, die so manchen Zinsvorteil zunichte machen können und bei Ablösung sofort mit zu zahlen sind.

Ein kurzes Fazit: Der Zeitpunkt war nie so günstig, uns unserer Altlasten an überteuerten Krediten zu entledigen. Der niedrige Zinssatz der EZB ist kein undurchsichtiger Anscheinswert, sondern er soll den Markt ankurbeln, indem das Leihen von Geld attraktiver wird.

Nutzen wir diese Chance für uns! Ob Neuanschaffung oder Umschuldung: Der Zeitpunkt ist da!